Schlagwort: Gedicht

Herbst: ‚Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben’…

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren laß die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

-Rilke-

Einsamkeit

Die Sonne scheint

  • sie wärmt mich nicht

*

Das Meer rauscht vor mir

  • bin an’s Land gefesselt

*

Man spricht zu mir

  • höre mich antworten

*

Prächtige Blumen im Feld

  • werden doch alle verblühen

*

Liebe zwischen Menschen

  • nicht für mich, nicht für mich

*

Weite Zukunft überall

  • nur für die Anderen

*

So viel Wissen gesammelt

  • umsonst, umsonst

*

Seen aus Tränen

  • vertrocknet im Sand

*

Jahrzehnte vor mir

  • graue Nebelwand

-n-

Unter Glas seh‘ ich die Ander’n durch ihr buntes Leben wandern…

 

nicht mehr jung, eher schon alt

nicht mehr warm – nein, bald schon kalt

nicht gehasst, auch nicht geliebt

nichts mehr da, was mich einst trieb

*

nur das herz, es brennt noch immer

ohne hoffnung – nein, noch schlimmer

voller sehnsucht, voller trauer

nichts im leben war von dauer

*

unter glas seh‘ ich die ander’n

durch ihr buntes leben wandern

nur der schmerz, der niemals ging

zeigt mir heute, dass ich bin

*

so erschöpft von all dem warten

auf den einlass in den garten

*

werde, herz, doch endlich leis‘

ich will heim zum großen geist

Bilanz eines Frauen-Lebens

als ich 6 war, wollte ich später heiraten

in weiß, mit einem langen schleier

und vielen dunkelroten rosen

die liebe meines lebens

*

als ich  12 war, wollte ich

auf keinen fall kinder bekommen

damit sie nicht unter mir leiden

so wie ich unter meiner familie

*

als ich 20 war, ernährte ich

einen mann, der fand,

das recht auf essen und ein dach

über dem kopf müsse kostenlos sein

*

als ich 27 war, fand ich

einen mann, den ich von

ganzem herzen liebte

er war verheiratet

*

als ich 34 war, fand mich ein mann

der sagte, ich sei feige

auch wenn er jung sei, könne er

das leben mit mir meistern

*

als ich 39 war, wollte ich

heiraten – einen mann,

der vorgab, mich zu lieben

und mir das Genick brach

*

als ich 49 war, verschenkte ich

meine freiheit für eine illusion

 die illusion, dass freunde

ungestraft heiraten können

*

als ich 52 war, fand ich

die liebe meines lebens

aber sehen durfte ich sie nicht

berühren schon gar nicht

*

Als ich 60 war, sah ich

dass ich im leben alles falsch gemacht hatte.

doch da

war es zu spät

 

-n-

halb zu leben bin ich nicht gemacht

.

wie leicht wäre leben

in unschuld allein

gäb‘ s kein alter ego

kongenial im sein

.

zur selben zeit

auf dem selben planeten

magnetisch verbunden

und doch ent-zweit

.

feuer und wasser

sind quellen des lebens

sie brauchen einander

flucht ist vergebens

.

wieso meint das kalte

die wärme sei schwach

mut und leidenschaft sind doch

gleich stark gemacht

.

feuer kann fließen

und wasser verbrennt

zusammen sind sie

ein neues element

.

wozu scheint die sonne

warum rauscht das meer

wenn schmerz alles tötet

das lebenswert wär‘?

.

ohne weiß kein schwarz

ohne tag keine nacht

nur halb  zu leben

bin ich nicht gemacht

gla 2014

Ein Haiku auf die bittersüße Schönheit der Pflaumenblüte …

Haiku ist eine sehr alte japanische Form des Gedichts. Bei einem Dreizeiler enthält Zeile eins 5, Zeile zwei 7 und Zeile drei wieder 5 Silben. Da die japanische Sprache sich jedoch sehr von unserer unterscheidet, ist diese Regel nicht unbedingt bindend.

Haiku