Deutscher Goldschatz: Bundesbank holt bis 2020 rund 700 Tonnen davon heim Antwort

Bei einer Pressekonferenz am 16. Januar 2013 stellte die Bundesbank ihr neues Konzept zur Lagerung der deutschen Goldbestände vor. Ab 2020 soll die Hälfte des Goldes in Tresoren im Inland, die andere Hälfte bei Partnernotenbanken in New York und London lagern

„Die beiden wichtigsten Funktionen der Goldreserven sind die Vertrauensbildung im Inland und die Möglichkeit, binnen kürzester Zeit Gold an Goldhandelsplätzen im Ausland in Fremdwährungen umtauschen zu können,“ erklärte Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele. Die beabsichtigte künftige Verteilung der Goldbestände – die eine Hälfte im Inland, die andere Hälfte an den wichtigsten Goldhandelsplätzen im Ausland – trage diesen Funktionen Rechnung. Bis 2020 werden dazu schrittweise 300 Tonnen Gold von New York nach Frankfurt und 374 Tonnen von Paris nach Frankfurt verlagert.

Die Bundesbank hält zum Stichtag 31. Dezember 2012 Goldreserven von insgesamt 3.391 Tonnen mit einem Marktwert von 137,51 Mrd. Euro. Bisher lagern Prozent des Goldes bei der Zentrale der Bundesbank in Frankfurt am Main. Die restlichen 69 Prozent verteilen sich auf Lagerorte bei Partnernotenbanken in New York (45), London (13) und Paris (11 Prozent).  „Wir haben keinerlei Zweifel an Integrität und Zuverlässigkeit unserer Partner,“ betonte Thiele, der Ende des Jahres die ausländischen Lagerorte der Goldreserven persönlich besucht hatte.

Nach Abschluss der Verlagerung 2020 werden die Hälfte der deutschen Goldreserven in heimischen Tresoren liegen, 37 Prozent bei der Federal Reserve Bank in New York und 13 bei der Bank of England in London, so Thiele. Der Bestand bei der Banque de France werde vollständig aufgelöst. Grund für diese Entscheidung seien die seit Einführung des Euro geänderten Rahmenbedingungen. Durch den einheitlichen Währungsraum sei eine Lagerung des Goldes für einen jederzeit möglichen Umtausch in Fremdwährungen im Falle von Frankreich nicht mehr nötig.

So prüft die Bundesbank das Gold

Im Anschluss konnten rund 70 Journalisten das obligatorische Prüfverfahren für Goldbarren kennenlernen. In drei Schritten wird dabei die Echtheit eines Goldbarrens überprüft und seine individuelle Beschaffenheit ermittelt. Denn Goldbarren – so die Sachverständigen der Bundesbank – haben keinen exakt einheitlichen Wert. Jeder sei einzigartig, auch wenn der erste Eindruck etwas anderes vermittele.

Damit ein Goldbarren an den internationalen Goldhandelsplätzen gehandelt werden kann,  muss der Feingehalt bei mindestens 995/1000 Einheiten Feingold und das Gewicht zwischen 10,9 und 13,4 kg liegen; der genormte Standardbarren liegt bei 12,5 kg. Strenge Anforderungen an die Form, das äußere Erscheinungsbild und die vorhandenen Angaben gehören ebenso dazu. Um die Echtheit eines Barrens zu prüfen, bestimmen die Sachverständigen zunächst mit einer Spezialwaage sein exaktes Gewicht – auf ein Tausendstel Gramm genau. Im zweiten Prüfschritt wird der Barren geröntgt. Dabei werden die genauen Bestandteile des Oberflächenmaterials und somit der Feinheitsgrad des Barrens bestimmt. Da hierbei jedoch nur die Oberfläche betrachtet werden kann, wird im dritten Schritt  mit Hilfe von Ultraschall  die Homogenität, das heißt die durchgängig gleiche Materialzusammensetzung, überprüft.  Quelle: Bundesbank

Riesen-Nugget in Australien gefunden

17-01-2013 13-01-55

Währenddessen wurde am selben Tag in der Nähe von Ballarat, Australien, von einem privaten Goldsucher mit Hilfe eines Metalldetektors ein riesiges Goldnugget entdeckt. Es wiegt 5,5 Kilo und hat einen Materialwert von rund 238 000 Euro. Ballarat liegt etwa 100 Kilometer von Melbourne entfernt; hier wurden schon öfter größere Nuggets gefunden. Der australische Glückspilz darf möglicherweise mit einem wesentlich höheren Verkaufspreis als den reinen Materialwert rechnen: Wie der „Goldreporter“ berichtet, brachte im März 2011 die Versteigerung des 3,7 Kilogramm schweren “Washington-Nuggets“ einen Aufpreis von satten 230 Prozent.

Nach Angaben der California Natural Resources Agency wurde das größte Gold-Nugget Kaliforniens im Jahr 1854  gefunden. Es wog 88,5 Kilo. Das schwerste Gold-Nugget aller Zeiten stammt dagegen aus Australien. Das “Holtermann Nugget” fand man 1872. Es hatte ein Gewicht von 214,32 Kilogramm.

Siehe auch: Wo genau wieviel deutsches Gold liegt und warum 

Update: William Kaye: Deutschland wird das Gold nie wiedersehen

Update: Gerade mal fünf Tonnen Gold kamen 2013 aus den USA zurück

Update: Rückholung im Schneckentempo – Bundesbank: „Sind voll im Plan“

Update: 1236 Tonnen deutsches Gold bleiben in New York – Bundesbank beendet Rückholung

Update: Bundesbank: Früher mit Rückführung fertig geworden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s